Planung eines eigenen Kalenders

Wir – meine Frau und ich – sind literarisch interessiert.

Renate Golpon nutzt ihre knappe Freizeit, um zu schreiben, Gedichte vor allem.
Ich, Roland Golpon, lese diese Gedichte und bewundere die Phantasie, Kreativität,
das umfassende poetisch-handwerkliche Wissen und Können meiner Frau.
Von dieser Begabung und der Zusammenarbeit zeugen an die tausend Web- und PDF-Seiten, die über unser Literaturportal Omnipoesie erreichbar sind.

Übrigens haben wir bereits mehrere Gedichtkalender produziert, sie als Autorin,
ich als gestalterisch-technischer Assistent: Limerick, Sonett, Pantun, Konkrete und visuelle Poesie waren die Themen.

Diesmal wollen wir einen ganz besonderen Kalender kreieren, einen, der nicht einfach
nur eine einzige Gedichtart vorstellt, sondern die ganze Vielfalt der poetischen Möglichkeiten mit eigenen Beispielen veranschaulicht. Gedicht- und Strophenformen,
auch wenig geläufige, sollen „bedichtet“ und ihre Eigenheiten nahegebracht werden.

Die Strophen-, Gedicht-, Verstakt- und Reimvarianten, also die schmückende Form,
das – je nach Gedicht – flexible Gerüst oder starre Korsett, all das wird auch angesprochen (für wissbegierige Kalenderfans). Das Wichtigste aber ist das Meer. Alle Gedichte stehen unter diesem Thema und selbstverständlich auch die Bilder, meist Fotografien, passend zum Gedicht.

Brainstorming erbrachte ein gutes Dutzend Vorschläge. Wir haben uns schließlich für
„Meer- und mehr Gedichte" entschieden.

Da die ganze Vielfalt der Gedichtformen vorgestellt werden soll, die sich aus Strophen-, Verstakt- und Reimvarianten ergibt, haben wir bei der Ausführung zwischen Buch- und Wochenkalender geschwankt, uns dann aber wegen der großformatigen Bilder für den Wochenkalender entschieden.

Weil Kalender mit mindestens 53 Blättern in DIN A3 oder einem noch größeren Format
zu schwer würden, haben wir das konventionelle A4-Hochformat 210 x 297 mm gewählt. Das Gewicht (Masse) des Papier soll zwischen 160 g/qm bis etwa 240 g/qm liegen.
Bei 54 Blättern A4 und 240 g je Quadratmeter (A0) ergibt sich ein Kalendergewicht von
54 • (240 g : 16) = 810 g. Hinzu kommen noch Papprückwand, Schutzfolie und Spirale.
Ca. 900 g Gewicht sind aber zu viel. Bei 160 g/qm sind es nur etwa 600 g.

Wir wählen also ein gestrichenes Papier mit glänzender Oberfläche, ca. 160 g/qm.
Dieser Bedruckstoff ist genügend dick, opak und glatt, sodass es beste Wiedergabe der farbigen Fotos verspricht.

Auf den Papprücken können wir nicht verzichten, weil sie der Spiralbindung und dem Kalender die nötige Stabilität verleiht. Eine kartonstarke glasklare Schutzfolie steigert die Brillanz des Titelblatts.

Das Druckverfahren richtet sich nach der Auflage. Zur Auswahl stehen allerdings nur Offsetdruck und Digitaldruck. Je niedriger die Auflage, desto preisgünstiger ist der Digitaldruck. Der Offsetdruck wird ab 500 Auflage interessant.

Für Unikate und Stückzahlen bis etwa 10 kommen auch heimische Inkjet- oder Farblaserdrucker in Frage. Gut geeignet für den Kalenderdruck sind Tintenstrahldrucker,
die randlos drucken können. Das bieten z.B. viele Canon-Drucker. Unser iX4000 druckt
bis A3 randlos in zufriedenstellender Geschwindigkeit und guter Qualität. Wer auf teure Originalfarbe verzichtet, stattdessen fabrikneue kompatible Patronen verwendet, druckt spürbar preisgünstiger, meist ohne (wahrnehmbare) Qualitätseinbuße.

Früher war der Schwarz- Weiß-Druck wesentlich billiger als der Mehrfarbendruck
CMYK
(Cyan, Magenta, Yellow, Key Plate = Schwarz). Mittlerweile ist der Preisunterschied nur noch gering. Schwarz-Weiß-Kalender sind deshalb die exotische Ausnahme.

Die 12, 52 oder 365 Blätter der Monats-, Wochen- oder Tageskalender müssen zusammengehalten, d.h. miteinander so verbunden werden, dass sie sich aufschlagen
oder abreißen lassen. Für Monats- und Wochenkalender wird fast ausschließlich die Spiralbindung mit Aufhänger genutzt. Für diese Bindung gibt es kleine Geräte und die erforderlichen Materialien in Bürobedarfsgeschäften und Online-Shops zu kaufen. Leider sind sie relativ teuer (Erstausstattung mit Material ab etwa 300 €) und ihre Handhabung erfordert einiges an technischem Verständnis und an Geschicklichkeit.

Eine Bindungsalternative besteht darin, die Kalenderblätter am Kopf zusammenzukleben
und sie dann etwas darunter zu perforieren, damit man sie abreißen kann.

Gestalten und Herstellen dieses geplanten Kalenders  

Übersicht aller Kalenderblätter als Hilfe für Gestaltung und Ausführung



Limerick-Kalender von Renate Golpon (2007)

Limerick-Kalender von Autoren, die auf der Limerick-Queen-Site veröffentlicht haben (2007)

Sonettspaß-Kalender von Renate Golpon (2008)

Pantun-Kalender von Renate Golpon (2009)

Kalender Visuelle und Konkrete Poesie von Renate Golpon (2010)

Gedichtkalender Bildaspekte Baby und Kleinkinder (2011)

Kalender Meer- und mehr Gedichte (2012)    

Blumenrufkalender „Aus meinem Garten“ 2013


Kalender „Geometrisches" 2014


 










Startseite Kalender
 Definition   Eigenen Kalender planen   Kaufen/Selbermachen?  Patunkalender   5000 Kalender  Bewerten  Impressum